IZF-Vorstandsvorsitzender Menno Harms im Gespräch mit Bettina Augustin

Zur Startseite

IZF-Vorstandsvorsitzender Menno Harms im Gespräch mit Bettina Augustin, erschienen im stairMagazin #15

Widerstand gegen besseres Wissen

Jörg Menno Harms – Vorsitzender des Aufsichtsrats Hewlett Packard GmbH

stairconsult: Es ist heute äußerst modern geworden, über Führung der Zukunft oder der Vergangenheit zu sprechen. Führung 4.0 ist in aller Munde. Wenn ich mir nun Ihre über 50-jährige Erfahrung und nicht zuletzt das betrachte, was Sie in Bezug auf zukunftsfähige Führung heute noch vertreten, dann scheint das im Kern kein so neues Thema zu sein.

Menno Harms: Das ist genau der Punkt, warum ich mich aufgemacht habe, meinen Kollegen und Kolleginnen mit Führungsverantwortung sowohl in der Wirtschaft als auch in der Zivilgesellschaft mit einigen Vorträgen einen Spiegel vorzuhalten. In Magazinen und von zahlreichen Experten wird beschrieben, was in den nächsten Jahrzehnten an Führungsqualitäten erforderlich sein wird. Man muss sich schon überlegen: Was ist da eigentlich so neu dran? Eigentlich nicht viel, abgesehen von ein paar Spezialitäten, zum Beispiel die vernetzte Digitalisierung betreffend. Aber Offenheit, Kreativität, Ethik, Gestaltungsfreude, Changemanagement, vertrauenswürdige Unternehmenskultur, all das kennen wir seit Jahrzehnten.

In allen Business Schools und Hochschulen wird das weltweit gelehrt, aber nur teilweise umgesetzt. Wir haben kein Erkenntnisproblem, wir haben ein Umsetzungsproblem. Und das ist fatal.

 

Woran hakt es bei der Umsetzung?

Menno Harms: Es gibt Untersuchungen unter circa 1.000 deutschen Führungskräften und entsprechende Ergebnisse des Bundesministeriums für Arbeit aus dem Jahr 2014. Führende wurden gefragt, wie denn eine moderne Führungskultur aussehen sollte und was sie selbst verändern würden. Sie haben durchaus gewusst, was eine zeitgemäße Führungskultur wäre. Auf die Frage, warum sie diese nicht umsetzen würden, war die Antwort: Wir wagen es nicht …

Und es gibt weitere Beobachtungen jenseits dieser Studie, die uns veranlasst haben, vor vier Jahren die Initiative Zukunftsfähige Führung (IZF) e.V. in Stuttgart zu gründen. Unser Ziel ist, Führende in ihrem Führungsverhalten zu sensibilisieren. Führungskräfte sollten öfter refl ektieren, ob ihr eigenes aktuelles Führungsverhalten eigentlich noch angemessen ist.

Eine Frage stellt sich auch, ob ein Führungsverhalten sich unter veränderten Bedingungen deutlich wandelt oder ob Führungskräfte einfach in ihrer Komfortzone bleiben. Wenn Führungskräfte trotz neuer Umstände in ihren gewohnten Mustern verharren, erhalten sie den »Stempel« eines Verwalters. Das hat dann mit zukunftsfähiger Führung nicht viel zu tun. Wie erreicht man aber, dass angesichts einer deutlich veränderten Situation, Menschen auch ihr Führungsverhalten anpassen? Dieser Frage muss man sich stellen.

 

Schauen wir uns die Organisationsformen an. Es wird viel über flachere Hierarchien gesprochen. Wir brauchen weniger Management und weniger Führung im alten Stil. Dafür mehr Selbstführung, Selbstorganisation. Ich denke, das hängt sehr vom Reifegrad des Unternehmens ab. Passt denn der Anspruch an Kreativität, Gestaltungsmöglichkeit, Offenheit, Transparenz und so weiter überhaupt zu den Organisationsformen, die wir in den Unternehmen vorfinden?

 

Das vollständige Interview ist für IZF-Mitglieder hier hinterlegt.

Interessierte können alternativ auch über die Homepage von stairconsult das vollständige stairconsult Magazin #15 lesen.

 

 

© Bettina Augustin, stairconsult

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save